Klimadiskurs-NRW

Blog


‚Diese jungen Leute‘


30.09.20 | von


„Irgendwas mit Medien“ – das war lange Zeit die Standardantwort junger Menschen auf die Frage, was sie später einmal beruflich machen wollen. Viele Beobachter belächelten die Vorstellungen und sahen darin die Genetik einer planlosen Generation, die magisch getrieben vom Glanz der neuen Medien, ihr Glück in einer modernen Zukunft suchten. Und tatsächlich, im Dickicht der diffusen Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten blieben oft auch Träume auf der Strecke und versteckte sich manche Enttäuschung. Dennoch hat die hohe Anziehungskraft von Medien dazu geführt, dass unsere Gesellschaft im Laufe der Zeit digitaler, kommunikativer und informierter wurde – gerade in Corona-Zeiten konnten wir erfahren, wie wichtig diese skills sind. Transformation braucht eben immer auch Träumer und Pioniere.

Gleichzeitig haben wir in den letzten zwei Jahren in Sachen Klimaschutz eine extrem engagierte und fordernde junge Generation erlebt, die ihre Zukunft selbst in die Hand nimmt, für sie kämpft und ordentlich gesellschaftlichen Druck macht. Das ist kein Selbstzweck, sondern ein klares (An)gebot an unsere Gesellschaft, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen. Dieses Engagement verdient es, von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nach besten Kräften unterstützt zu werden. Engagement darf keine Einbahnstraße sein, das wäre gesamtgesellschaftlich gesehen zu kurz gesprungen. Wir sollten alles dafür tun, dass die, die sich jetzt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit einsetzen, auch die Macher und Entscheider von Morgen in Wirtschaft, Industrie und in zivilgesellschaftlichen Organisationen werden, denn wir werden sie dringend als qualifizierte Fachkräfte für die vor uns liegenden Herausforderungen im Klimaschutz brauchen.

Weiterlesen »

Klimaheiler Homeoffice? Vielleicht.


31.08.20 | von


Corona wirkt wie eine Lupe. Einerseits im Sinne eines Vergrößerungsglases, das bestimmte Bereiche unseres Lebens in der Wahrnehmung anwachsen, ihre Bedeutung ansteigen oder den Raum in der öffentlichen Debatte anschwellen lässt, beispielsweise bei Fragen des ÖPNV, die auch in unserem Juli-Newsletter beleuchtet wurden. Andererseits im Sinne eines Brennglases, das viele Bereiche oder Vorgänge auf einen Punkt konzentriert, der dadurch hell erleuchtet wird, aber gleichzeitig droht zu überhitzen, wie zum Beispiel die Verlagerung des gesamten Lebens in die eigenen vier Wände.

Welche Folgen diese Effekte letztendlich haben oder ob wirklich Lehren daraus gezogen werden können, lässt sich heute noch nicht abschließend abschätzen. Zahlen müssen gesammelt und Studien durchgeführt werden. Nach einem halben Jahr mit Corona in Deutschland, lohnt sich dennoch ein genauerer Blick auf die entstandene Dynamik, nicht um alle Antworten zu finden, sondern um die richtigen Fragen zu stellen. Dabei soll es heute um den Bereich gehen, der seit Monaten in aller Munde ist: das Homeoffice.

Weiterlesen »

„Wumms“, Wasserstoff und Windenergie


22.06.20 | von


© fotolia.com / #188138761

Bislang sind die Unternehmen der Wasser- und Energieversorgung gut durch die Krise gekommen. Dieses Fazit lässt sich im Juni 2020 ziehen. Gelsenwasser hat wie viele Andere den operativen Betrieb frühzeitig entsprechend organisiert, um das Infektionsrisiko bei den Mitarbeitenden so gering wie möglich und die öffentliche Versorgung dabei jederzeit aufrecht zu erhalten

Weiterlesen »

Wasserstoff: Grüne Energie für eine klimaneutrale Industrie?


12.05.20 | von


© In4climate.NRW

Die Welt muss grüner werden, Europa dabei voran gehen. Mit dem „European Green Deal“ hat die EU-Kommission ambitionierte und wichtige Klimaziele festgelegt: eine Reduktion der CO2-Emissionen um bis zu 55 Prozent bis 2030 und Klimaneutralität bis 2050. Insbesondere der Industrie schreibt die EU im „Green Deal“ eine Schlüsselrolle für den Klimaschutz zu. Eine große Herausforderung und gleichermaßen Ansporn, Lösungen zu finden.

Weiterlesen »

Blauer Himmel über der Ruhr – wer zahlt den Preis dafür?


07.01.20 | von


Am 21. Dezember 2018 hieß es ganz offiziell „Schicht im Schacht!“. Auf der Zeche Prosper Haniel in Bottrop wurde das letzte „Schwarze Gold“ nach über Tage gefördert und damit endete ein wichtiges Kapitel in der Geschichte Nordrhein Westfalens. Selten hat ein Wirtschaftszweig Land und Leute so geprägt und eine Region in der Welt bekannt gemacht, wie der Steinkohleabbau an der Ruhr.Weiterlesen »

„Mehr Bildung!“ weitergedacht – wie ein gemeinsames Bild hilft, Gebäude klimaschonender zu machen


12.12.19 | von


Auf sämtlichen Nachhaltigkeitsveranstaltungen wird immer wieder der Ruf nach mehr Bildung laut! Geht es wirklich um mehr Bildung? Angesichts der knappen Zeit ist es schwierig genug, passende Weiterbildungstermine im Kalender unterzukriegen. Sollte die Forderung nicht eher auf die „richtige“ Bildung abzielen? Wie aber kann diese in unserer heutigen Welt konkret aussehen, damit schneller gute Entscheidungen getroffen werden und gemeinsam zielführend gehandelt wird, statt an alten Routinen festzuhalten?

Weiterlesen »

Klimaschutz im Luftverkehr – ein Faktencheck


17.07.19 | von


Solarmodule – Frachthalle Köln Bonn Airport

„Fliegen ist sexy!“ sagen die einen, „Schämt Euch!“, sagen andere. Luftverkehr verbindet Menschen und Märkte weltweit, Flugzeuge erzeugen aber auch Treibhausgase, Lärm und Luftschadstoffe. Ein unauflösbarer Konflikt? Mitnichten, denn die Branche – also Airlines, Flughäfen, Flugsicherung und Luftfahrtindustrie – ist sich ihrer Verantwortung bewusst und hat daraus bereits vor zehn Jahren weltweit ihre Klimaschutzstrategie abgeleitet.Weiterlesen »

Klimafreundliches Verhalten muss sich lohnen!


05.07.19 | von


https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/fotogalerien/2018/03_maerz/180327_schulze_portraets/schulze_portraet_2019_01.jpgAls sich am Freitag, den 21. Juni Zehntausende junge Menschen zum ersten internationalen Klimastreik von Fridays for Future in Aachen trafen, muss auch dem letzten Zweifelnden klargeworden sein: Diese Bewegung gibt so schnell nicht auf. Und das ist gut so, denn sie lenkt die öffentliche Aufmerksamkeit auf eine der drängendsten Herausforderungen der Menschheitsgeschichte. Ich freue mich nach wie vor über diesen Rückenwind für eine ambitionierte Umweltpolitik. Mit warmen Worten und Lippenbekenntnissen lassen sich die Schüler*innen und ihre Unterstützer*innen nicht mehr abspeisen. Stattdessen gilt es für die Bundesregierung, die nächsten Wochen zur Entwicklung eines umfangreichen Klimaschutzprogramms zu nutzen, das Deutschland wieder auf Kurs bringt zum Erreichen seiner CO2-Einsparziele. An diesem Anspruch wird sich die Koalition auch zu ihrer anstehenden Halbzeitbilanz messen lassen müssen.

Weiterlesen »

„Was für ein Vertrauen“ – Die Losung zum Evangelischen Kirchentag 2019


12.06.19 | von


Losung zum 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund

Dieser Blogbeitrag ist eine herzliche Einladung zum Evangelischen Kirchentag nach Dortmund, auf dem sich vom 19. bis 23. Juni 2019 ca. 100.000 Besucher*innen unter der Losung „Was für ein Vertrauen“ treffen. Der Kirchentag lädt in zahlreichen Veranstaltungen dazu ein, über „Vertrauen“ in Politik und Gesellschaft nachzudenken. Über das, was Hoffnung und Kraft gibt oder geben kann, mit Blick auf die manchmal übergroß erscheinenden Herausforderungen (Nachhaltigkeit, Klimaschutz, digitaler Wandel, gesellschaftlicher Zusammenhalt) aber auch über das, was Misstrauen in unserer Gesellschaft wachsen lässt. Weiterlesen »

Der 5-Punkte Plan des Umweltministeriums gegen Plastikmüll


06.12.18 | von


Bundesumweltministerin Svenja Schulze stellt den 5-Punkte-Plan für weniger Plastik vor. Foto: Sascha Hilgers, BMU

Jede Reise beginnt mit den ersten fünf Schritten
Keinen Werkstoff, der so spezialisiert einsetzbar und gleichzeitig so kostengünstig zu produzieren ist, hat die Menschheit je genutzt: Plastik. Kunststoffe gelten als das Material des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg und hielten, spätestens ab den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, Einzug in alle Bereiche des Lebens. Sie machten Luxusgegenstände in Küche und Wohnzimmer erschwinglich, erweiterten durch Zeitersparnis die Freizeitmöglichkeiten und vermochten diese Zeit durch Erwerb und Gebrauch von Konsumgütern aus Plastik zu füllen: Der Mixer beim Kuchenbacken, Funktionskleidung beim Camping, Hula-Hoop auf dem Schulhof oder die unzerbrechliche PET-Flasche sind Bestandteil unserer Konsumkultur.Weiterlesen »