Klimadiskurs.NRW

klimafit


KlimaDiskurs.NRW ist NRW-Hub

Das Projekt

Bereits 2017 haben der WWF Deutschland und der Helmholtz Verbund für Regionale Klimaänderungen und Mensch (REKLIM) in Südwestbaden ein Pilotprojekt an neun Volkshochschulen (VHS) gestartet, um Bürgerinnen und Bürger zu Multiplikatoren im kommunalen Klimaschutz auszubilden. Denn Klimawandel ist ein globales Problem mit ganz konkreten Folgen vor Ort. Auch in NRW häufen sich die Wetterextreme: Dürren, Starkregen – wie z.B. im Sommer 2022 auch in NRW – und lange Hitzephasen richten Schäden in Millionenhöhe an. Für viele Menschen wird der Klimawandel deshalb zum relevanten Thema, ob im Berufs- oder Privatleben. Unterstützt durch die Initialförderung der Robert Bosch und der Klaus Tschira Stiftung wuchs klimafit weiter, so dass der Kurs im Frühjahr 2020 bereits an über 30 Standorten angeboten wurde. Für den Kursdurchlauf im Frühjahrsemester 2023 sind über 100 Standorte bundesweit in der Planung. Seit 2021 ist KlimaDiskurs.NRW hat als Partner an Bord und hat die Verantwortung für den ‚Hub NRW‘ übernommen, zunächst durch den Aufbau von 12 Standorten, 2022 schon mit 19 Kursen und in 2023 mit 23 geplanten Standorten.
Inzwischen ist klimafit mit sieben Hubs in ganz Deutschland vertreten und wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages von 2022 bis 2024 gefördert. klimafit wurde vom Förderverein des Alfred-Wegener-Instituts mit dem AWI-Transferpreis 2020 ausgezeichnet.


„Mit den Teilnehmenden des klimafit Kurses haben Städte und Gemeinden neue Multiplikatoren für den kommunalen Klimaschutz gewonnen, die wissen, wie sich der Klimawandel in der Region auswirkt, welche Maßnahmen die Kommune zur Klimaanpassung plant und was sie selbst zum Klimaschutz beitragen können. So kann die Kommune gemeinsam mit ihren BürgerInnen klimafit werden.“
– Bettina Münch-Epple, WWF


Kursinhalt und -gestaltung

Der Klimawandel und seine Folgen betreffen uns alle. Um ihm erfolgreich zu begegnen, ist es wichtig auf lokaler Ebene aktiv zu werden, denn nur mit vielen Ideen und Maßnahmen vor Ort kann umgesetzt werden, was wir uns gesetzlich als Ziele gegeben haben. Der Kurs klimafit vermittelt auf Basis der wissenschaftlich aktuellen Daten und Fakten Handlungsoptionen, die helfen auch schwierige Entscheidungen in Fragen der Klimaanpassung besser treffen zu können.

Der Kurs geht über sechs Kursabende und reicht von den Grundlagen und Ursachen des Klimawandels und der kommunalen Handlungsdimension über die regionalen Folgen des Klimawandels bis hin zur Erarbeitung von Handlungsmöglichkeiten und Klimaanpassungen vor Ort. Zwei der Kursabende finden als Online-Seminar gemeinsam mit den anderen Standorten statt: Einmal deutschlandweit als Dialog mit führenden KlimaforscherInnen und einmal NRW-weit mit ExpertInnen und PraktikerInnen aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft oder Politik.

Mit dem letzten Kursabend endet dann vielleicht der Kurs, aber die Idee lebt weiter. Lokale Klimastammtische, gemeinsame Initiativen, Klimaspaziergänge und Exkursionen ebenso wie die Vorbereitung und Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen vor Ort oder die Weitergabe und Verbreitung des Wissens sind nur einige Möglichkeiten, wie es danach weitergehen kann – ob einzeln vor Ort, mit den anderen Standorten oder in Kooperation mit den Hubs.

Detailliertere Informationen zu den Inhalten finden Sie auf den Seiten von klimafit.


5 Fragen an… Dr. Klaus Grosfeld, REKLIM

„In unserem klimafit Kurs haben wir Strukturen geschaffen, die regional verankert sind und direkt mit den Kommunen zusammenarbeiten – das sind unsere #klimafit-Hubs.“ (weiterlesen unter obigem Link)


Für wen ist „klimafit“ gedacht

klimafit richtet sich an alle interessierten und engagierten BürgerInnen, die mithelfen möchten, ihre Städte und Gemeinden klimafreundlich auszurichten. Daneben spricht der Kurs auch Entscheidungsträger in ihrer besonderen Verantwortung bei der klimafreundlichen Gestaltung ihrer Städte und Gemeinden an.
Unsere Zielgruppen sind:

  • EntscheidungsträgerInnen – z.B. ehrenamtliche Gemeinde-/Stadt-/Kreisräte,
  • Betroffene – z.B. Wasser- und EnergiewirtschaftlerInnen, LandwirtInnen und FörsterInnen, Menschen im Gesundheitswesen, VersicherungsmaklerInnen etc., 
  • Aktive – z.B. Mitglieder in Klimaschutzvereinen, Umwelt- und Naturschutzverbände, Vorstände von Bürgerenergiegenossenschaften, Ehrenamtliche im Zivil- und Katastrophenschutz,
  • allgemein Interessierte, die Kenntnisse zum Klimawandel/Klimaschutz erlangen und vertiefen möchten.


Ingo Wagner

„Klimaschutz geht nur Hand in Hand und wenn sich alle beteiligen. Das ist gerade auch vor Ort so. Genau dort setzt klimafit an. Was bei uns bei KlimaDiskurs.NRW Methode ist, wird hier auch auf lokaler Ebene vermittelt: Aufbauend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und mit Bezug zu den tatsächlichen Verhältnissen in der jeweiligen Kommune bringt der Kurs Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen zusammen und vermittelt dabei unterschiedliche Perspektiven und Erfahrungen. Klimafit zeigt was jedeR Einzelne tun kann, gibt Raum für ganz konkrete Beispiele für lokales Engagement und fördert gemeinsames Handeln.“
– Ingo Wagner, KlimaDiskurs.NRW


klimafit in NRW

Voraussichtlich 23 Standorte bieten in NRW 2023 klimafit Kurse an – auf dieser interaktiven Deutschlandkarte können Sie herausfinden, welche Standorte in Ihrer Nähe sind: klimafit-kurs.de/kurs-finden.

An diesen Standorten findet klimafit in NRW statt (alphabetische Sortierung): Bergkamen, Castrop-Rauxel, Coesfeld, Duisburg, Emsdetten, Erftstadt, Gelsenkirchen, Hattingen, Herford, Köln, Königswinter/Bad Honnef, Lüdinghausen, Minden/Bad Oeynhausen, Mönchengladbach, Monheim, Münster, Neuss, Oelde/Ennigerloh, Recklinghausen, Remscheid, Siegen, Soest, Unna.

Bei Interesse an klimafit in NRW wenden Sie sich gerne an:

KlimaDiskurs.NRW
Luzie Cames
E-Mail: klimafit@klimadiskurs-nrw.de
Tel.: 0211/82805496



Projektleitung


Unterstützung vor Ort


Der Landesverband der Volkshochschulen von NRW unterstützt das Projekt klimafit und begleitet die Projektpartner bei der Umsetzung der Kurse an den vhs-Standorten.


„Als kommunale Zukunftslabore möchten die 131 Volkshochschulen in NRW Verantwortung für die Umsetzung von Nachhaltigkeits- und Klimazielen übernehmen. Der klimafit-Kurs ist ein wichtiger Baustein, gemeinsam mit starken Partnern aktives Bürger*innen-Engagement zum Klimaschutz zu fördern und relevante Akteure in den Kommunen miteinander zu vernetzen. Mit dem landesweiten Netzwerk der Volkshochschulen sind diese in der Lage, Klimabildungsangebote für alle Bürger*innen zu schaffen und als Netzwerkknotenpunkte für zivilgesellschaftliche Akteure vor Ort zu fungieren.“
– Celia Sokolowsky, Landesverband der Volkshochschulen von NRW


Auch die Verbraucherzentrale NRW unterstützt klimafit bei der Umsetzung in NRW. An einigen Standorten werden die Kurse von erfahrenen EnergieberaterInnen als lokalen Kursleitenden durchgeführt.


„Wir finden klimafit spannend, weil der Kurs das Engagement einzelner nutzt, um viele weitere zu bewegen. Das Programm spannt einen großen Bogen von den Grundlagen der Klimawissenschaft bis zu konkreten CO2-Einsparmöglichkeiten. In diesem Ansatz sehe wir eine große Chance, weil wir in unserer täglichen Arbeit spüren, dass sich viele Menschen gerne noch mehr engagieren würden. klimafit vergrößert den Kreis derer, die mit uns an einem Strang ziehen. So bekommen wir neue PartnerInnen und MutliplikatorInnen für den lokalen Klimaschutz – etwas Besseres kann uns nicht passieren.“

– Udo Sieverding, Bereichsleiter Energie und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Verbraucherzentrale NRW


klimafit-Hubs in anderen Regionen

Als Bremer Projektmanagement- und PR-Agentur arbeitet ecolo zu allen Themen, die sich unter dem Begriff Nachhaltigkeit zusammenfassen lassen. Dazu zählen Aktivitäten aus den Bereichen Natur- und Klimaschutz, Klimaanpassung, nachhaltige Mobilität sowie betrieblicher Umweltschutz und CSR. Das auf den nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen ausgerichtete Tätigkeitsfeld umfasst alle klassischen Agentur-Dienstleistungen wie auch die Konzeption und Steuerung mittel- und langfristiger Kampagnen und Projekte.

Kontakt Hub Nord
ecolo
Bithja Menzel
ecolo – Agentur für Ökologie und Kommunikation
E-Mail: klimafit@ecolo-bremen.de
Tel.: (0421)230011-13

LIFE e.V. ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die seit 1988 vielfältige Projekte und Kampagnen in den Bereichen Bildung, Umwelt und Chancengleichheit umsetzt. LIFE koordiniert als Hub Berlin alle Standorte in Berlin.

Kontakt Hub Berlin-Brandenburg

LIFE e. V.
Kirsten Heininger
Mail: Heininger@life-online.de
Tel.: (030)308798-30

Das Nachhaltigkeitszentrum Thüringen (NHZ) ist ein Projekt des Vereins Zukunftsfähiges Thüringen e.V., das den Nachhaltigkeitsgedanken in die kommunale Ebene trägt: durch Beratung, Weiterbildungen, Erfahrungsaustausch, Öffentlichkeitsarbeit uvm.  Als Hub Mitteldeutschland koordiniert das NHZ die klimafit-Standorte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Kontakt Hub Mitteldeutschland

Nachhaltigkeitszentrum Thüringen (NHZ)
Anna Allstädt
Mail: anna.allstaedt@nhz-th.de
Tel.: (03628)6407-23

Die Klimakom – gemeinnützige Genossenschaft für nachhaltige Entwicklung – unterstützt Kommunen dabei ihre Zukunftsfähigkeit zu gestalten und tragfähige, sozial- und naturverträgliche Lösungen für die Herausforderungen der Klimakrise zu finden. Als Hub Bayern betreut Klimakom alle bayerischen Standorte.

Kontakt Hub Bayern

KlimaKom
gemeinnützige Genossenschaft für nachhaltige Entwicklung
Lena Kopp
Mail: lena.kopp@klimakom.de
Tel.: (09201)2024-366

Das Institut für Fortbildung und Projektmanagement (ifpro) in Freiburg ist seit vielen Jahren im Themenbereich Klimawandel, Klimaschutz sowie Klimaanpassung aktiv. Der Bildungsträger ifpro betreut als Hub Süd die Standorte in Süddeutschland.

Kontakt Hub Baden-Württemberg
Ifpro
Dr. Wulf Westermann
Institut für Fortbildung und Projektmanagement ifpro
E-Mail: klimafit@ifpro.de

Das IfaS beschäftigt sich mit der nachhaltigen Optimierung von Stoff- und Energieströmen in praxisorientierten Projekten. Ziel ist die Erhöhung der Wertschöpfung bei sinkenden Umweltbelastungen. Als Hub West betreut das IfaS die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland.

Kontakt Hub West

IfaS
Institut für angewandtes Stoffstrommanagement
Stefanie Erbach
E-Mail: s.erbach@umwelt-campus.de
Tel.: (06782)1715-77


klimafit wird gefördert durch