Klimadiskurs-NRW

KLIMA.SALON


31. Mai 2017
16:00–19:30


Logistik vor Ort

Klimaschonende Konzepte vom Hafen bis zum Bäcker

Mit dem größten Binnenhafen Europas, einem engmaschigen Verkehrsnetz, der neuen »Betuweroute« für den Güterverkehr und zahlreichen Logistikunternehmen ist NRW einer der bedeutendsten Transiträume Europas. Und der Logistikstandort NRW wächst weiter: Im Jahr 2015 nahm die Fläche für Logistikzentren, vor allem im Ruhrgebiet, um ca. 1 Mio. m2 zu.

Gleichzeitig verursacht der Güterverkehr knapp 30 Prozent aller Treibhausgasemissionen in NRW, Tendenz steigend. Doch auch das Ziel, mehr Güter über die Schiene statt über die Straße zu transportieren, ist mit Lärmemissionen in den dicht besiedelten Gebieten verbunden. Gleichzeitig erzeugt der steigende Lieferverkehr mehr Lärm und Luftschadstoffe rund um Logistikknotenpunkte und in Ballungsräumen.

Die Veranstaltung findet dieses Mal in Duisburg statt: Dort, wo Ruhr und Rhein ineinanderfließen, befindet sich der größte Binnenhafen Europas: der Duisburger Hafen. Das kürzlich für dieses große Areal erstellte Energie- und Klimaschutzkonzept wird als Praxisbeispiel für einen solchen Logistikstandort vorgestellt, ebenso wie zwei weitere innovative Ideen für lokale bzw. urbane Lösungen. Ergänzt werden diese Vorträge durch wissenschaft-lichen Input sowie durch die Vorstellung der vom Land NRW geplanten Schwerpunkte und Maßnahmen. Mit dem Fokus auf Logistik und Transport vor Ort wollen wir mit Ihnen die zukünftigen Herausforderungen für den Klimaschutz in NRW diskutieren.

Programm-Download »