Klimadiskurs-NRW

KLIMA.FORUM 2019


25. Februar 2019
9:30–13:30


VISION ZIRKULÄRES WIRTSCHAFTEN IN NRW

Zirkuläres Wirtschaften ist Antrieb für Innovation, Wachstum und Nachhaltigkeit. Der Ansatz birgt – insbesondere im Zusammenspiel mit der Digitalisierung – ein erhebliches ökonomisches und ökologisches Potenzial: Ressourceneffizienz kann volkswirtschaftlich gesteigert und so der Verbrauch an Rohstoffen für eine nachhaltige Industriegesellschaft verringert werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Kooperation aller Beteiligten der Wertschöpfungskette bis hin zum Konsumenten. Denn zirkuläres Wirtschaften beginnt bereits beim Produktdesign und umfasst im weiteren Verlauf Produktion, Handel, Konsum und eine möglichst langfristige Weiter- und Wiederverwendung der Produkte.

Studien zeigen, dass in Deutschland durch eine zirkuläre Wertschöpfung die Kosten des Rohstoffverbrauchs um 25 % gesenkt werden können und bis 2050 ein Wachstumspotenzial von 12 % besteht. Spannend ist dieses Potenzial vor allem für NRW, welches von einem produzierenden Gewerbe mit hoher Rohstoffabhängigkeit und gleichzeitig hoher Innovationskraft geprägt ist. Dennoch: Lineare Rohstoffnutzung bestimmt bis heute das Wirtschaften. Für die ›Ressourcenwende‹ braucht es mehr Austausch, Beratung und Sensibilisierung der relevanten Akteure (Unternehmen wie Konsumenten) – nur so kann aus der Vision konkretes Handeln resultieren.

Im Rahmen unserer Jahresauftaktveranstaltung, dem KLIMA.FORUM, wollen wir mit ExpertInnen aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft diskutieren, wie eine für Industrie und Klimaschutz optimale zirkuläre Wertschöpfung in NRW gelingen kann. Wie lassen sich Kreisläufe verengen, um den Ressourcenbedarf für die Herstellung und den Nutzen eines Produktes zu reduzieren? Welche Strategien und Innovationen benötigen wir, um Materialien und Komponenten vollständig zu recyceln? Und wie können Kreisläufe verlangsamt, d. h. wie kann Suffizienz gefördert werden, ohne an Wirtschaftlichkeit einzubüßen? Wir freuen uns auf die Debatte u. a. mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze und NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser und laden Sie herzlich ein, Ihre Fragen und Anregungen ebenfalls in den Diskurs einzubringen!

Einladung/Programm-Download »

Vortragsfolien Prof. Dr. Görge Deerberg (Fraunhofer Umsicht)

Rede NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser

Abschluss: Poetic Recording v. D. Macri