Klimadiskurs-NRW

Unser Projektbeirat


Mit der neuen Projektförderphase ging der Beschluss einher einen Projektbeirat für KlimaDiskurs.NRW ins Leben zu rufen. Der Projektbeirat dient einerseits dazu die Projektarbeit kritisch zu begleiten und mit seiner Expertise zu befördern, andererseits aber auch als Botschafter des Projekts und seiner Erfolge. Die Mitglieder des Projektsbeirats sind ExpertInnen in ihren Fachgebieten und zugleich weit darüber hinaus anerkannt. Sie kommen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Verbänden und stehen mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen für die vorwärts blickende Ausrichtung der Arbeit von KlimaDiskurs.NRW.

Das erste Treffen des KlimaDiskurs-Beirats am 14. Februar 2020 –
v.l.
Wolfgang Saam, Geschäftsführer, Klimaschutz-Unternehmen e.V. (Beirat) – Dr. Juliane Kronen, Gründerin &Geschäftsführerin innatura / Honorarkonsulin des Königreichs Schweden (Beirat) – Klaus Breyer, Geschäftsführender Vorstand, KlimaDiskurs.NRW – Anja Surmann, Geschäftsführerin, KlimaDiskurs.NRW – Dr. Susanne Dröge, Senior Fellow, SWP (Beirat) – Andreas Skrypietz, Projektleiter, DBU (Beirat) – Prof. Dr. Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a.D. (Beirat), Verena Exner, Referatsleiterin und Projektbetreuerin KlimaDiskurs.NRW, DBU – Juan Cava Marin, Geschäftsführender Vorstand, KlimaDiskurs.NRW – Ekkehard Seegers, Geschäftsführender Vorstand, KlimaDiskurs.NRW – Dr. Peter Jahns, Geschäftsführer, Effizienzagentur NRW (Beirat)

Mitglieder (mehr Informationen weiter unten)

Mehr Informationen zu den Mitgliedern (alphabetisch)

Dr. Susanne Dröge

Susanne Dröge ist studierte Volkswirtin und promovierte an der HHL Leipzig Graduate School of Management zu Fragen der Kopplung von Handels- und Umweltpolitik. Von 1999 bis 2006 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. 2006 wechselte sie zur Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), wo sie u.a. die Forschungsgruppe „Globale Fragen“ leitete und seit 2015 als Senior Fellow tätig ist. Darüber hinaus ist sie Kuratoriumsmitglied des Instituts für angewandte Ökologie (Öko-Institut). Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf der Energie , Umwelt- und EU-Klimapolitik sowie auf Risikogovernance und den Vereinten Nationen. Susanne Dröge berät die Bundesregierung, den Bundestag und mehrere internationale Organisationen (z.B. OECD und WTO).

Dr. Peter Jahns

Peter Jahns hat an der Universität Essen in Verfahrenstechnik promoviert. Von 1990 bis 1999 war er neun Jahre lang Leiter für Anlagentechnik bei der Ruhrkohle Umwelttechnik GmbH in Bottrop. Seit 1999 leitet er die in Duisburg ansässige Effizienz-Agentur NRW, die produzierende Unternehmen hinsichtlich der wirt­schaftlichen Steigerung ihrer Ressourceneffizienz berät. Jahns ist u.a. Gründungs­mitglied des Netzwerks „Ressourceneffizienz“ des Bundesumweltministeriums und war bereits mehrfach Jurymitglied des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.

Dr. Juliane Kronen

Nach dem Studium der BWL an der Universität Köln und der University of Missouri mit anschließender Promotion arbeitete Juliane Kronen 16 Jahre lang bei der Boston Consulting Group. Sie beriet global operierende Unternehmen, v.a. aus der Telekommunikationsbranche, und verantwortete zugleich die europäische Women’s Initiative sowie Social-Impact-Projekte. Seit 2010 ist sie Vorstandsmitglied der Right Livelihood Award Foundation und seit 2011 Mitglied der Jury, die alljährlich die sog. Alternativen Nobelpreisträger bestimmt. Gemeinsam mit ehemaligen Kollegen gründete Juliane Kronen 2011 mit der innatura gGmbH eine Plattform, die fabrikneue Sachspenden bedarfsgerecht an gemeinnützige Organisationen vermittelt. In dritter Generation führt sie mit ihrer Schwester zudem ein kleines Familienunternehmen und vertritt als Honorarkonsulin in NRW das Königreich Schweden.

Prof. Dr. Barbara Praetorius

Barbara Praetorius studierte Wirtschafts- und Politikwissenschaften und promovierte 2000 an der FU Berlin zur Reform der Elektrizitätswirtschaft in Südafrika. Von 1992 bis 2008 arbeitete sie als Senior Researcher und Projektleiterin am DIW Berlin in der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt. Von 2008 bis 2014 leitete sie den Stabsbereich Grundsatz und Strategie beim Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und war anschließend über drei Jahre als stellvertretende Direktorin bei Agora Energiewende tätig. Seit 2017 ist Barbara Praetorius Professorin für Nachhaltigkeit, Umwelt- und Energieökonomie und Umwelt- und Energiepolitik an der HTW Berlin und publiziert schwerpunktmäßig zu wirtschafts- und energiepolitischen Themen. Sie war u.a. Co-Vorsitzende der von der Bundesregierung eingesetzten Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“.

Wolfgang Saam

Wolfgang Saam studierte Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau und der University of Michigan (USA) und machte seinen Abschluss als Diplom-Verwaltungswissenschaftler an der Universität Potsdam. Bevor er 2013 zum Geschäftsführer berufen wurde, baute er die Klimaschutz-Unternehmen im Rahmen eines Projekts beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) auf. Bei den Klimaschutz-Unternehmen handelt es sich um einen branchenübergreifenden Zusammenschluss von deutschen Unternehmen, die modellhafte Beispiele zur Optimierung der Energieeffizienz und zum Klimaschutz aufzeigen. Wolfgang Saam ist u.a. Mitglied des Beirates der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und Fellow der Robert-Bosch-Stiftung im deutsch-türkischen Führungskräfteprogramm „likeminds“.

Andreas Skrypietz

Andreas Skrypietz ist Diplom-Sozialwirt, Zimmermeister und Energieberater. Bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ist er am DBU-Zentrum für Umweltkommunikation für den Bereich Modernisierungsbündnisse zuständig. Darüber hinaus ist er Projektleiter der DBU-Informations- und Klimaschutzkampagne „Haus sanieren – profitieren“, die u.a. vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) mitgetragen wird.

Prof. Dr. Klaus Töpfer

Klaus Töpfer ist studierter Diplom-Volkswirt und promovierte am Zentralinstitut für Raumforschung und Landesplanung an der Universität Münster. Von 1987 bis 1994 war er Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, von 1994 bis 1998 Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau sowie von 1990 bis 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages. Anschließend war er als Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi und als Unter-Generalsekretär der Vereinten Nationen tätig. Zudem stand er von 2009-2015 dem Institut für Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit/Institute for Advanced Sustainability (IASS) in Potsdam als Direktor vor. Klaus Töpfer erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, darunter 1990 das große Bundesverdienstkreuz, 2002 den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und 2019 den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen.